London Studio


Fotograf  * Autor * Illustrator 

Gestatten: "Thun"

Eine kleine Geschichte des Thunfischs

Diese Geschichte vom Thunfisch konnte ich mangels Unterwasserkamera nicht fotografisch dokumentieren. Aus diesem Grund wurden die Illustrationen dazu von Hand gezeichnet.


Während man in Deutschland dem Thunfisch auch einfach Thun sagt, bezeichnen wir ihn in der Schweiz als Thon, nicht aber als Thonfisch!


Die naturwissenschaftliche Entwicklung des Thons erklärt man am besten anhand der Thonleiter. Am Anfang steht der Urthon, besser bekannt als Säbelzahnthon. Anschliessend sieht man aufsteigend die Evolution bis zum modernen Thon.


In der Thonbibel steht zur Entstehung geschrieben:

“Am Anbeginn der Zeit, als gerade die Erde erschaffen worden war, schuf Gott den männlichen Thon.” Der war allerdings noch ganz einsam im weiten Ozean, weshalb er auch Monothon genannt wird.


Deshalb, so ist es überliefert, schuf Gott aus einer 

Gräte vom Monothon einen weiblichen Thunfisch. Als Stereothon-Paar haben sie sich dann vermehrt, wenn man dieser Geschichte glauben will. 


Apropos Glaube: Gott der Thunfische ist natürlich Nepthun. Wie man an dieser Darstellung sieht, hat auch die Thunika ihren Ursprung beim Thon.


Jetzt kommen wir bereits zu den Arten. Dies ist das grösste und schwerste Exemplar unter den Thunfischen. Er gehört zur Familie Bethon.

 


Diese Spezies ist besonders. Sie schwimmt nämlich tagsüber rücklings auf der Meeresoberfläche, wo sie Sonnenenergie absorbiert, die sie dann in der Nacht ausstrahlt, was bei der Jagd hilft. Es ist ein Elekthon.


Vom Aussterben bedroht ist diese Gattung. Sie  bekundet nämlich Mühe bei der Fortpflanzung. Grund dafür ist ein übler minzeartiger Mundgeruch. Diese Exemplare gehören zur Famile Bad-Mint-Thon.


In den tiefsten Tiefen der Tiefsee trifft man auf diese Unterart (also ganz unten links im Bild). Wegen dem tiefen Lebensraum heisst diese Gattung Barithon.


Diese Spezies ist leider vollständig vom Erdball  verschwunden. Aufgrund der letzten Sichtungen geht man davon aus, dass sie einem heimtückischen Thon-

in-Thon-Syndrom zum Opfer fiel.


Nun kommen wir zur Verbreitung und stellen mit Stolz fest, dass sogar eine kleinere Schweizer Stadt nach diesem Fisch benannt wurde, nämlich Thun. Hier lag vor millionen Jahren das Jurameer mit grossem Thunfischvorkommen.


Global gesehen gibt es sogar einen Staat, der aus dem selben Grund nach diesem Fisch benannt wurde. Er liegt heute am Mittelmeer. Ihr wisst bestimmt, wie dieses Land heisst, oder?

 

(Lösung: Thunesien)


Aktuell ist der Thon weit verbreitet, was auch an seiner Anpassungsfähigkeit liegt. Der italienische Tonno, zum Beispiel, gilt als modebewusst und fällt durch eher machohaftes Benehmen auf.


Der Britische Lipthon hingegen, lebt in Symbiose mit einem Helferfisch, der über das richtige Timing verfügt. Wenn der sogenannte Fiveoclockfisch vorbei schwimmt, wird alles andere liegen gelassen und eine Tasse Tee getrunken.


Wir wechseln ins Tirol und kommen nun auch zu den zumindest lokal etwas prominenteren Exemplaren. Dies hier ist Anthon aus Tirol (auch bekannt als DJ Ötzi - der sich mit Thonträgern gut auskennt).


Ein in der Schweiz ziemlich bekannter Moderathon ist 

Beni Thunherr. Er kommentiert alljährlich live den legendären Thunersee Marathon.


Auf der anderen Seite des grossen Teiches verführt diese zauberhafte Thunfischdame die Männerwelt unter anderem mit ihrem Gesang: Thoni Braxthon.


Natürlich gibt es auch in der Geschichte vergangener Tage wichtige Persönlichkeiten, wie den Philosophen Plathon, der frei übersetzt die Worte prägte: “Den Thunfisch lieben ist einzig Glück”.


Ich hoffe, Ihr wisst nun etwas mehr über den Thunfisch und versteht, warum man nicht ohne Grund

sagt: “C’est le Thon qui fait la musique”!

 

 


THE END

Comments: 0

BESTELLUNG MÖGLICH:

A5 Büchlein: Gestatten "Thun" - geschrieben und illustriert von Alexander K. Osterberger

A5 Hardcover Büchlein mit Vorwort und allen 20 Bildern und Texten wie oben ersichtlich in sehr guter Druckqualität. 

£25.00

  • Available
  • Delivery in 5-8 days